Aufsatzwaschtische - Besonderheiten im Bad

Aufsatzwaschtische

AUFSATZWASCHTISCHE - DIE FREISTEHENDEN WASCHTISCHE

Aufsatzwaschtische, oder teilweise auch Waschschalen genannt, sind immer häufiger in modernen Bädern zu finden. Sie bieten einen besonders stilvollen Anblick und differenzieren sich von den klassischen Einbau- oder wandhängenden Waschtischen, da sie auf einer Konsole oder einem Unterschrank aufgesetzt werden und eine freistehende Optik hervorrufen. In der Varianten- und Formenvielfalt stehen sie dabei den klassischen Waschtischen in nichts nach und Hersteller wie Duravit, Villeroy & Boch und Kaldewei haben sie in ihrem Sortiment. Zusammen mit einer schicken Konsole aus Holz, Glas oder Naturstein entfalten die Aufsatzwaschtische ihr volles Potenzial. >>Erfahren Sie mehr in unserem Ratgeber für Aufsatzwaschtische

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5


681 Artikel

Position
  • Position
  • Name
  • Preis
  • Verfügbarkeit
60

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5


681 Artikel

Position
  • Position
  • Name
  • Preis
  • Verfügbarkeit
60

INHALT

Aufsatzwaschtische - Formen und Farben
Kombination mit einer Armatur
Materialien für Aufsatzwaschtische
Montage eines Aufsatzwaschtischs

AUFSATZWASCHTISCHE - FORMEN UND FARBEN

Aufsatzwaschtische zeigen sind in einer breiten Formen- und Farbvielfalt. Egal, ob Sie lieber runde, ovale oder eckige Elemente in Ihr Badezimmer integrieren möchten, Sie finden ein passendes Aufsatzwaschbecken. Auch die weitere Gestaltung des Beckens zeigt sich abwechslungsreich: bevorzugen Sie einen schmalen filigranen Rand oder einen breiteren? Bei der Form spielt auch die gewünschte Armatur eine Rolle. Je nach Anbringungsart, hat der Aufsatzwaschtisch eine Hahnlochbank oder zeigt sich ohne. Lesen Sie dazu mehr im Abschnitt „Kombination mit einer Armatur“

Das Besondere an der freistehenden Anbringung des Aufsatzwaschtischs ist, dass die Außenseite zu sehen ist und damit ebenfalls Raum für unterschiedliche Gestaltungsvarianten bietet. Hier setzen die Designer oft Farben ein. Sind es beim Duravit Luv Waschtisch eher dezente Farben wie Grau oder Sand, kommen bei der Serie Artis von Villeroy & Boch bunte Farben wie Lemon, Rose, Cedar, Frost und Mint zum Einsatz.

Der Einsatz von Waschschalen beschränkt sich nicht nur auf das Familienbad. Auch im kleineren Gästebad muss man nicht auf ein solches schickes Aufsatzwaschbecken verzichten. Vor allem ovale Modelle eignen sich hier sehr gut und es werden speziell kleinere Waschtische extra für Gästebäder angeboten. Teilweise ist hier die Hahnlochbank (wenn vorhanden) dann seitlich angebracht wie bei der Aufsatz-Waschschale Duravit Luv.

Ein ganz besonderes Modell stellt die Hansgrohe Axor Urquiola Waschschale dar. Sie lehnt sich in ihrer Form an einen historischen Waschtrog an und bringt damit Nostalgie ins moderne Badezimmer. Der Waschtisch ist aus Mineralguss gefertigt und verfügt über die pflegeleichte Gelcoat-Oberfläche.

 

KOMBINATION MIT EINER ARMATUR

Natürlich wird für ein Aufsatzwaschtisch ebenfalls eine Armatur benötigt. Auch hier wird Ihnen eine große Auswahl geboten, wie die Armatur angebracht werden kann. Viele Aufsatzwaschbecken verfügen über eine integrierte Hahnlochbank, auf der die Armatur montiert wird. Oft sind auch bereits Hahnlöcher vorgesehen. Wem die klassische Hahnlochbank in Verbindung mit dem stilvollen Aufsatzwaschtisch zu wuchtig erscheint, für den bietet die Serie Cape Cod von Duravit eine dezentere Lösung. Hier ist lediglich eine kleine Hahnlochinsel integriert. Bei dieser Variante fügt sich die Armatur dezent ins Becken ein.

Eine Alternative zur Hahnlochbank ist, eine freistehende oder eine wandhängende Armatur zu kombinieren. Hierzu kaufen Sie bitte direkt einen Waschtisch ohne Hahnlochbank und achten darauf, dass Ausladung und Höhe der Armatur zu Ihrem Aufsatzwaschtisch passen.

 

MATERIALIEN FÜR AUFSATZWASCHTISCHE

Die meisten Aufsatzwaschtische in unserem Shop sind aus Sanitärkeramik. Das Material wird seit vielen Jahren für die Waschtisch-Produktion eingesetzt und besteht unter anderem aus den natürlichen Rohstoffen Kalkstein und Quarzsand. Die Masse wird in eine Form gegossen und zusammen mit einer Glasur bei Temperaturen bis zu 1.300°C gebrannt, wodurch eine besonders glatte und hygienische Oberfläche entsteht. Teilweise haben die Hersteller eigene Rezepturen für Sanitärkeramik entwickelt und geben ihr spezielle Namen. Zu nennen ist hier unter anderem TitanCeram von Villeroy & Boch. Dieser neue keramische Werkstoff wird aus natürlichen Rohstoffen wie Feldspat, Quarz, Ton und Titandioxid hergestellt und ermöglicht besonders dünne Ränder und filigrane Formen. Er wird zum Beispiel in den Serien Finion und Artis eingesetzt.

Ein für Waschtische selteneres Material ist Mineralguss. Mit ihm können fugenlose Formen ermöglicht werden. Das Material ist widerstandsfähig und die porenfreie Oberfläche lässt sich leicht reinigen. Kleinere oberflächliche Schäden können einfach repariert werden.

Durch unterschiedliche Beschichtungen werden die Oberflächen noch widerstandsfähiger und reinigungsfreundlicher. Auch hier haben die Hersteller eigene Zusammensetzungen und Namen entwickelt, wie die CeramicPlus Beschichtung von Villeroy & Boch oder die WonderGliss Oberfläche von Duravit. Die Beschichtungen können meist optional gewählt werden. Achten Sie hier unbedingt auf die Reinigungs- und Pflegehinweise der jeweiligen Hersteller, um die Beschichtung nicht zu beschädigen.

 

MONTAGE EINES AUFSATZWASCHTISCHS

Die Besonderheit am Aufsatzwaschtisch ist, dass er auf einem Waschtischunterschrank oder einer Konsole befestigt wird und in seiner vollen Größe zu sehen ist. Unten sind sie deshalb plan geschliffen, damit sie gerade auf dem Unterbau aufsitzen. Mithilfe von Silikon werden die Aufsatzwaschtische auf der Platte verklebt und teilweise auch noch verschraubt. Beachten Sie hierzu bitte die Montageanleitung des jeweiligen Herstellers. In die Platte oder den Unterbau muss vorher ein Ausschnitt für den Abfluss geschnitten werden.